Stadt
Kultur
Bibliothek
Jugend
Familie
Feuerwehr
Ansprechpartner bei der Stadt Kreuztal
Schrift verkleinern Schrift vergrößern

Aktuelles

Astrid Ruppert
Leuchtende Tage

Ein Medientipp von
Daniela Röcher-Büdenbender
(Team der Stadtbibliothek Kreuztal)

Der erste Teil einer Trilogie über vier Generationen von Müttern und Töchtern beginnt mit der Urgroßmutter der Erzählerin und spielt zwischen 1906 und 1935.

Lisette ist die einzige Tochter der wohlhabenden Fabrikantenfamilie Winter. Beide Eltern stammen aus einfachen Verhältnissen und haben es geschafft sich in der guten Wiesbadener Gesellschaft zu etablieren. Dieser Status soll selbstverständlicher erhalten und ausgebaut werden. Besonders der Mutter ist es sehr wichtig, die wohlerzogene Tochter gut zu verheiraten, am besten in adelige Kreise.

 

Doch schon als Kind wollte Lisette sich nicht in die strengen Konventionen der großbürgerlichen Gesellschaft pressen lassen. Sie hat Phantasie, interessiert sich fürs Gärtnern und entwirft Kleider, die sie vermutlich nie tragen können wird. So ist es fast zwangsläufig, dass sie mit dem mittelosen Schneider Emile ihr Elternhaus und sämtliche Zwänge verlässt, um ein selbstbestimmtes Leben zu beginnen.

 

Der Roman besticht durch vor einen gut recherchierten historischen Hintergrund, der ein eindrückliches Bild der gesellschaftlichen Veränderungen vom Ende des 19. Jahrhunderts bis 1935 zeichnet. Von besonderem Charme sind eingefügte Zitate aus zeitgenössischen Büchern und Zeitschriften (“Der gute Ton“, „Damenjournal“ etc.), die einen Eindruck vom damaligen Frauenbild vermitteln.


Der Erzählstil ist anschaulich und farbenprächtig, sodass sich das Buch sehr flüssig lesen lässt und Vorfreude auf die folgenden Bände macht.